Der Florentinerhut August 2007

Hätte doch dieser verflixte Gaul nicht diesen kunstvoll verzierten Hut gefressen! Dem jungen Ferdinand wäre viel Ärger und manche Hatz erspart geblieben. Da ist er in Eile unterwegs zum Standesamt, um Helene seine „Braut vom Lande“ zu ehelichen. und ausgerechnet jetzt muss dieser vermaledeite Gaul einen mit Mohnblumen verzierten Florentinerhut verspeisen - das gibt Arger! Ferdinand muss schnellstens Ersatz herbeischaffen, denn der Hut gehört nämlich der schönen Emilie - und was diese hinter jenem Gebüsch, an dem das „Corpus delicti“ hing, gemacht hat, das wiederum sollte ihr eifersüchtiger Gemahlwohl besser nicht erfahren. Eine ganz schön komplizierte Situation.
Dem berühmten französischen Schriftsteller Eugène Labiache, einem Meister der leichten Muse, der rund 170 Komödien verfasst hat, ist mit dieser Geschichte ein turbulenter, geistreicher Schwank gelungen.
Ein Glücksfall also für Sie liebe Freunde der Sommerbühne Schrattenberg, dass das Pferd den Florentinerhut gefressen hat. So haben Sie die Gelegenheit, fast drei Stunden lang herzhaft zu lachen und sich köstlich zu amüsieren. Tun Sie es - es lohnt sich!

 

Mitwirkende

 

Fotogalerie

Zur Fotogalerie

Presse